Tada... Da hat sich meine Tochter Lina doch glatt am HF Virus angesteckt. Dies nahmen wir dann im März auch direkt zum Anlass und haben Sie im DARC angemeldet. Nach einigen Wochen üben konnte sie dann am 08. Mai 2015 die Prüfung für das DE-Kennzeichen bei unserem OVV Thomas DL8TL ablegen und hatte ein paar Tage darauf die Bestätigung aus Baunatal mit der Zuweisung des DE Kennzeichens DE8LIN. Ein paar Tage später konnten wir die bestellten QSL-Karten bei Uwe DL2EEC vom Niederrhein Verlag Pfaar GmbH oder auch www.QSL-Shopping.de abholen. Dabei bekamen wir direkt noch eine Rundführung durch den Betrieb einschliesslich vorstellung der Druckmaschinen. Einfach beeindruckend. Die nun in den Umlauf zu bringenden QSL-Karten sehen nun so aus.


Nun hört sie fleissig über 2m und 70cm und hin und wieder über WebSDR auf den Kurzwellenbändern. Entsprechend hat sie schon einige QSL Karten verschickt und auch welche zurück bekommen. Ich bin gespannt wie sich das weiterentwickelt. Auf jeden Fall steht hier der Spass im Vordergrund.

Die Karten für DO6TL sind nun auch fertig. Das Motiv für meine QSL Karten, habe ich schon seit Jahren auf dem Rechner, bis jetzt fehlte nur noch das Rufzeichen. Dank der Ortsansässigen Druckerei, konnte ich die Karten auch wie gewohnt recht schnell in den Händen halten. Jetzt kann ich fleissig Karten verschicken.

Am 7. Juli 2011 bin ich zur Klasse E Prüfung bei der Bundesnetzagentur in Köln gefahren und konnte noch einiger Zeit und etlichen Litern Schweiss sagen: Ja, ich habe es geschafft. Somit bin ich nun unter dem Rufzeichen DO6TL auf den Bändern QRV und kann dank Ausbildungsrufzeichen DN8MG auch Ausbildungsfunkbetrieb ermöglichen. Wie gehts nun weiter ? Nun, eigentlich möchte ich nicht an dieser Stelle stehen bleiben und die entstandene Lücke Donnerstagsabends, wo bisher der Klasse E Kurs stattfand, gilt es zu schliessen. Vorgenommen habe ich mir erst einmal den Technikstoff der Klasse E mehr zu verinnerlichen und mich dann, nach und nach auf die Klasse A vorzubereiten. Alles ohne festgelegten Zeitrahmen. Vom letzten Wunsch nach der Amateurfunklizenz bis zur Umsetzung hat es auch knapp 20 Jahre gebraucht. Die will ich hier nun aber wirklich nicht verstreichen lassen.

Fakt ist. Ich kann nun aktiv am Geschehen teilnehmen und was kommt , wird sich zeigen.

 

Ich habe mich die letzten Tage mal hin gesetzt und mir einen groben Entwurf für die QSL Karten von DN8MG erstellt. Dank meiner Frau, die doch wesentlich mehr Erfahrung mit Corel Draw hat, konnte ich die Karten recht schnell bestellen und das tolle, zwischen bestellen und in den Händen halten, lagen gerade mal 4 Stunden (Danke Uwe - DL2EEC). Hier nun das Resultat.


Geboren in den 70'er Jahren, habe ich eigentlich sehr früh damit begonnen mich mit Technik zu beschäftigen. Im Alter von 6/7 Jahren war es der C64 mit dem ich erst spielte und später dann Programme aus der Zeitschrift 64er eintippte, in diesen dann neue Tasten einbaute weil die Orginalen nicht mehr funktionierten (dort verbrachte ich einen Grossteil meiner Zeit bis ich ca 13 war), später dann der erste PC, dann der zweite und so weiter. Dazwischen gab es immer mal irgendwelche Basteleien, die in irgendeiner Form meist auch technischer Natur waren. Geprägt durch meinen Vater, einen seit den 80er Jahren lizensierten Funkamateur, kam was kommen musste, ich infizierte mich am HF-Virus. Erst einmal nur auf dem 11m Band, aber immerhin. So ging dies einige Jahre, erst Stationär zuhause, dann mit Funke auf dem Mofa (zu diesem Zeitpunkt startete ich das erste Mal einen Amateurfunkkurs bei der VHS) und später dann auch im Auto. Dann, mit Anfang 20 kam erst einmal lange Zeit nichts. Ca. 2007 kam ich dann wieder mit dem Thema in Kontakt, trat dem DARC bei und besorgte mir die Bücher für die Klasse E Prüfung. Ich meldete mich beim Fernlehrgang von DJ4UF an, stellte aber dann fest das diese Art von freiwilligen Lernen nichts für mich ist, da mir einfach der Kurs fehlte, bei dem ich mich einmal die Woche unumstösslich mit dem Prüfungsstoff beschäftigen musste. Also begab ich mich auf die Suche nach einem Kurs und wurde dann 2010 beim R10 fündig. Und siehe da, nach knapp 9 Monaten Kurs, etlichen Prüfungssimulationen und viel Ruhe und Geduld meiner Dozenten habe ich es geschafft. Seit dem 07.07.2011 bin ich nun lizensierter Funkamateur der Klasse E.

Der erste Teil ist also geschafft.